Magazin

Hochzeit planen - Darauf muss man bei der Planung der Hochzeitsfeier achten

Hochzeit planen - Darauf muss man bei der Planung der Hochzeitsfeier achten

Eine Hochzeit zu planen, ist für einige Brautpaare ein Problem, welches nur auf den ersten Blick unlösbar scheint. Mit einer cleveren zeitliche Planung kann der Aufwand für die Hochzeit geordnet ablaufen. Ein erstellter Zeitplan verrät, wann welche Dinge geplant werden.


Wie plant man eine Hochzeit?

Hier findest du die perfekte Checkliste zur richtigen Hochzeitsplanung:

  1. Etwa 10–12 Monate vor der Hochzeit sollte das Paar überlegen, ob standesamtlich und kirchlich geheiratet wird oder die Trauung durch einen freien Theologen erfolgt. Das Aufgebot muss rechtzeitig bestellt werden, damit der Wunschtermin auch realisiert wird. Die Lokalität für die Feier nach der Trauung kann in einer Burg, oder in einem Schloss, sowie in einem Saal, oder in der freien Natur stattfinden. Ebenfalls die musikalische Unterhaltung muss bereits jetzt gebucht werden, genauso wie eine Hochzeitsreise.
  2. Acht bis zehn Monate vor dem Hochzeitstag sollte das Brautpaar eine Gästeliste erstellen und Übernachtungsmöglichkeiten für die Gäste buchen. Ebenfalls ein Fotograf muss beauftragt werden.
  3. Sechs bis acht Monate vor der Hochzeit kann ein wenig Planungsarbeit an einen "Hochzeitsorganisator" , also zum Beispiel an Geschwister oder gute Freunde, abgegeben werden. Diese planen Einlagen und koordinieren die Hochzeitsgeschenke. Für einen Polterabend müssen Ort und Uhrzeit bestimmt werden. Und zu guter Letzt müssen die Einladungskarten verschickt werden und eine Menükarte, sowie Namensschilder erstellt werden.
  4. In etwa 6–4 Monate vor der Hochzeit sollte die Trauung mit dem Pfarrer oder dem Standesbeamten besprochen werden. Trauringe und Hochzeitskleidung werden gekauft und die Hochzeitsdokumente werden bereit gestellt.
  5. Vier bis zwei Monate bevor man sich das JA Wort gibt, muss man sich um ein passendes Hochzeitsauto bemühen, sowie um den Blumenschmuck für die Kirche, die Lokalität und den um den Brautstrauß. Natürlich muss auch die Hochzeitstorte in Auftrag gegeben werden. Der Friseurtermin für die Brautfrisur wird ebenfalls festgelegt.
  6. Endspurt, die letzten Wochen vor der Trauung beginnen und die Hochzeitsanzeige wird erstellt. Der Ablauf der Hochzeitsfeier wird für die Gäste ausgedruckt. Mit einer cleveren Planung wird der große Tag stressfrei.

Worauf ist bei der Hochzeitsplanung zu achten?

Es gilt darauf zu achten, dass die Anmeldung zur Eheschließung nur ein halbes Jahr gültig ist. Eine Terminreservierung kann durchaus früher erfolgen. Darüber hinaus muss die Eheschließung an einem Hauptwohnsitz von einem der beiden Partner gemeldet werden. Die Heirat kann allerdings überall in Deutschland geschehen. Bevor geheiratet wird, muss das Standesamt prüfen, ob keine Ehehindernisse vorliegen. Dafür sind die Personalausweise, sowie beglaubigte Abschriften oder Kopien aus dem Geburtenbuch erforderlich. Wer einen Ausländer heiratet benötigt zudem eine Aufenthaltsbescheinigung.

Was gehört zu jeder Hochzeitsfeier dazu?

Neben einer ansprechenden Dekoration, gehören zu jeder Hochzeitsfeier Traditionen und Bräuche dazu. Verabschiedet sich das Brautpaar von der Hochzeitsgesellschaft und tritt die Hochzeitsreise an, ist es Brauch, dass die Braut ihren Blumenstrauß über ihre Schulter in die Gästemenge hinein wirft. Die Frau, die den Brautstrauß auffängt, heiratet als nächste. Ebenfalls das Bewerfen der Brautleute mit Reis, wenn es aus dem Standesamt oder aus der Kirche kommt, ist ein beliebter Brauch, der nicht fehlen darf. Er soll für viele Kinder sorgen. Ebenfalls das Befestigen von leeren Dosen an der Stoßstange des Autos darf bei keiner Hochzeit fehlen und gehört einfach dazu. Das laute Klappern der Dosen vertreibt böse Geister und sorgt für eine glückliche Ehe.

Sehr beliebte Hochzeitsbräuche

  • Das Brautpaar zersägt einen Baumstamm
  • Ehepaar eröffnet die Tanzfläche mit Hochzeitsmusik
  • Die Hochzeitstorte wird gemeinsam angeschnitten
  • Gäste schreiben Wünsche auf und lassen die Karten mit Ballons in die Luft fliegen
  • Die Brautentführung
  • Verkauf der Hochzeitszeitung

Was kostet eine Hochzeit durchschnittlich?

Viele Paare, die eine Hochzeit planen, wollen wissen, welche Kosten in etwa auf sie zukommen. Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten, da die Kosten von diversen Faktoren abhängen. Der Preis für eine kleine Feier kann ab 1.500 Euro beginnen. So eine Hochzeitsfeier im kleinen Kreis beinhaltet das Standesamt, sowie Essen und schicke Kleidung. Ein umfangreicheres Hochzeitsfest kann mehr als 10.000 Euro kosten. Es beinhaltet die Kleidung mit Accessoires für Braut und Bräutigam und bietet alle erdenklichen Annehmlichkeiten.

Im Jahre 2015 wurden in Deutschland im Schnitt etwa 6.000 Euro für eine Feier bezahlt. In diesen Kosten sind das Standesamt, Kirche, sowie die Einladung zum Essen enthalten. Die durchschnittliche Gästezahl beträgt dabei in etwa sechzig Personen. In der Regel kann man sagen, dass etwa achtzig Prozent der Hochzeiten eine Summe zwischen 4.000 und 8.000 Euro erfordern. Dabei gilt es zu beachten, dass diese Kosten weder Flitterwochen, noch einen Polterabend oder einen Junggesellenabschied beinhalten. Dies ist separat zu zahlen.

Der traditionelle Ablauf am Hochzeitstag

So sieht der traditionelle Ablauf des Hochzeitstages in der Regel aus:

  1. Standesamtliche oder kirchliche Trauung
  2. Begrüßung auf der Hochzeitsfeier
  3. Gäste nehmen ihre Plätze am Hochzeitstisch ein
  4. Hochzeitsbilder mit einem Fotografen
  5. Abendessen in Buffet oder Menü-Form
  6. Eröffnungstanz und Spiele
  7. Anschneiden der Hochzeitstorte
  8. Die eigene Hochzeit genießen

Eine Hochzeit muss sorgfältig und bereits lange im Voraus geplant werden. Vor allem der Termin und die Kosten für eine Heirat werden oft in der Planung unterschätz.

Weitere Informationen zur Hochzeitsplanung findest du online unter anderem auf:

Bildquelle: pixabay.com